Vernissage der Botanik Ausstellung

Heute war die Vernissage meiner Botanik Ausstellung im Botanischen Garten des KIT Karlsruhe. Im Laufe der Öffnungszeit haben bestimmt rund 40 Leute gezielt zur Eröffnung gefunden, sowie noch einige „zufällige“ Besucher, welche primär wegen dem Botanischen Garten vor Ort waren.
Meine liebe Freundin Barbara Einig, Kunsthistorikerin, hielt die Rede, bevor wir die Besucher in die Gewächshäuser entließen. Dort galt es die 8 großen PVC Planen, sowie noch eine Reihe kleinerer Bilder, zu entdecken.

Ich bin sehr zufrieden mit der Eröffnung, da viele mir wichtige Leute da waren. Leider, wie es bei solchen Veranstaltungen wohl immer ist, konnte ich nicht mit allen Leuten ausführlich sprechen und war danach auch ziemlich platt.
Nun bleibt es spannend, wie sich die Bilder im Laufe der Zeit eventuell verändern bzw zuwachsen werden.

Für alle, welche es nicht geschafft haben, gibt es auch noch 1-3 weitere Termine bis Oktober, an welchen ich auch vor Ort sein werde. Diese kündige ich natürlich zeitnah an.

Projekte und Pläne 2020

Ich hab das Gefühl, dass 2020 besser wird als das Jahr zuvor.

Es wird wohl ein Ausstellungsjahr, denn bisher sind drei Ausstellungen geplant. Natürlich die Botanik Ausstellung in Karlsruhe, dann eine über „Alternative Photography“ in Heidelberg, zu der die entsprechenden Informationen noch folgen werden und dann stellen wir als Folkwang-Fotografie-Klasse noch bei den Fototagen in Marburg aus. Dazu wird wahrscheinlich noch eine weitere Ausstellung in Essen kommen, aber da ist noch nichts spruchreif.

Ansonsten will ich dieses Jahr reisen, wie weit weg und wohin genau ist war noch ziemlich unklar – aber es geht mindestens auf kleine Recherchereise ins Deutsche Kameramuseum in Plech. Das hab ich schon seit Ewigkeiten vor, doch es scheiterte bisher an Zeit und Geld. Evtl. nehme ich ja „janalog unterwegs“ wieder auf, mal sehen.

Zudem mag ich voll und ganz zu meinem Interesse an fotografischer Recherche stehen und mir weniger Druck in Sachen fotografieren machen. Denn ich hatte immer ein schlechtes Gewissen, dass ich inzwischen so wenig fotografiere. Doch irgendwas verändert sich gerade und das muss und will ich zulassen.
Das soll sich auch in Sachen Fotowörter niederschlagen, denn da möchte ich dieses Jahr einige Resultate sehen bzw veröffentlichen.

Frohes Neues Jahr!

24.12.19 Jahresrückblick

Jahresrückblicke 2014 | 2015 | 2016 | 2017 | 2018

Projekte und Pläne 2019

Dieses Jahr hatte ich eine längere kreative Blockade durch Krankheit. Es war zwar nichts weiter schlimmes, aber es schlug auf die Stimmung und Psyche, daher hatte ich eine nicht gerade positive Zeit und verfasste folgenden Text zum Studium.

Ich war zielich wenig mit meinen Kameras draußen und beschäftigte mich vor allem mit fotografischer Literatur und Recherche älterer Bücher und Zeitschriften. So fanden under anderem folgende Bücher meine Aufmerksamkeit. Fotopsychologie von Martin Schuster, Fotopsychologie von Günter Spitzing, Paul Theroux – Orlando oder die Liebe zur Fotografie, Bild aus der Maschine von Pawek, Photographie als Medium sowie Jenseits von Licht und Schatten von Rolf H. Krauss.
Gerade letztes Buch brachte mich zum Thema meiner Hausarbeit im Rahmen des Seminars „Stuttgarter Film und Foto Ausstellung 1929“.  Denn dort gab es einen Ausstellungsbeitrag von dem Parapsychologen Albert von Schrenck-Notzing, welcher die Fotografie zum Beweis von mediumistischer Erscheinungen nutzte. So beschäftigte ich mich theoretisch intensiver mit dem Thema der Geisterfotos und entdeckte in diesem Rahmen die eigene Motivation mich fotografisch damit auseinander zu setzen. Im Fotolabor experimentierte ich mal wieder mit dem Trennbild-Sofortbildmaterial und wir durften im Studium nun analoge Farbabzüge machen, bei welchen ich natürlich auch dem Abstrakten treu blieb.

Für das im letzten Jahr angefangene Fotowörter-Projekt habe ich mir etwas Unterstützung von Professoren der Uni geholt um da endlich weiter zu kommen, trotzdem wird es noch einige Zeit dauern, bis das eine runde Sache ist. Ansonsten sind in diesem Jahr im Rahmen zwei verschiedener Seminare Bewegtbild-Filme entstanden, welche sich auf die fotografische Materialität beziehen, Exposed sowie den Filmfehlerfilm. Desweiteren war die Planung der kommenden Botanik Ausstellung in Karlsruhe recht zeitintensiv, auch wegen dem Crowdfunding. Aber das läuft nun soweit.

Einige für mich interessante Ausstellungen dieses Jahr waren zum Beispiel Fiona Tans beschäftigung mit dem Agfa Werbaarchiv, die Pflanzenwelt von Jim Dine und Blossfeld und vom Lichtbild zum Schnappschuss in Karlsruhe. Zudem besuchte ich, leider nur in einem sehr knappen Zeitrahmen, die Technische Sammlungen in Dresden um mich unter anderem von der Fülle an ehemaligen Dresdner Kamerafirmen beeindrucken zu lassen. Im kleinen, aber stets feinen, Museum für Fotografie in Braunschweig fand ich dieses Jahr nicht ganz die Erfüllung wie im letzten Jahr, aber dennoch sind die Arbeiten dort immer nach meinem Geschmack.

Wie nahezu jedes Jahr waren auch das analogueNOW Berlin im Mai und das fineartforum Paderborn im Oktober auf meiner Veranstaltungsliste. Gerade bei letzterem habe ich eine kleine Experimentierfläche. Dieses Jahr versuchte ich mich unter anderem an einer fotografischen Installation – was glaub nicht ganz so gut ankam, aber für mich persönlich ein must-do war.

Doch ich war nicht ganz so viel wie in den letzten Jahren unterwegs, bis dahezu gar nicht mehr janalog unterwegs. Da ich mich etwas von den „Fotomenschen“ distanziert habe. Ich mag aktuell keine Anhäufungen fotografischer Menschen, wie zum Beispiel bei Fototreffen. Einzelne Besuche bei lieben Menschen mag ich zwar immer noch sehr gerne, doch diese sind durch den finanziellen Studierendenstatus nicht immer machbar.

10 Gebote für den Camerabesitzer | Adventskalender 2019 Fotosoziale Beobachtungen | Farbige Polagramme |

23.12.19 David Heitz

Mit David hatte ich vor allem in meiner Karlrsuher Zeit zu tun, denn wir haben beide gemeinsam das Fotolabor meines ehemaligen Chefs „umgezogen“ und wieder belebt. Ich finde es bemerkenswert, wie ruhig, durchhaltend und genau er arbeiten kann. Seine analogen Projektionen bzw. Installationen haben etwas spezielles an sich, das ich sehr gerne mag.

www.davidheitz.de