Stationen 33: Hamburg, Mannheim, FFM

janalog-unterwegs

Wieder war ich nicht größer weg, sondern nur am Rande oder spontan mal wieder hier und dort. Dies wird zudem vorerst der letzte Beitrag in dieser „janalog unterwegs“-Reihe sein, nach der Fotowalz geht es weiter.

HAMBURG – Ein Zwischenstop wurde dafür genutzt um in meine beliebten Deichtorhallen, bzw. ins Haus der Fotografie, zu gehen. Dort fand nämlich die „Gute Aussichten Deluxe“ statt und man konnte wieder viele unterschiedliche Ansätze sehen. Das tolle an diesen gemischten Ausstellungen finde ich immer, dass man gedanklich so schön aufgemischt wird. Auch sieht man hier nicht einfach nur Bilder an der Wand, sondern verschiedenste Interpretationen (mit) der Fotografie.
Ich bin an den Arbeiten von Tamara Lorenz, Stephan Tillmans, Stephanie Schröder und Markus Uhr hängen geblieben. Vor allem Stephanie Schröders Videoarbeit hat mich sehr beeindruckt. Es ist quasi eine Art Video Tagebuch namens „40h, max. 2 Monate“ in welchem sie ihre Maßname (vom Arbeitsamt?) begleitet und die dazu entstehenden Gedanken verarbeitet. Es ist völlig abstrus ein Künstlerleben in derartige Schienen zu lenken, bzw. lenken zu wollen. Die Gedanken enden irgendwann in einer Stockfotografie Recherche zu Schlagwörtern wie z.B. Harz IV und decken interessante Sachen auf.

MANNHEIM – In der Ten Gallery gab es „Patina“ von Erik Clewe zu sehen. Etwa 9 farbige Analogfotos, welche „Lost Places“ etwas anders zeigen als normal. Mir hat die Serie sehr gefallen, es hätten jedoch etwas mehr Fotos sein können – ich kann mich an solchen Strukturen doch nie satt sehen. Im Ausstellungsort gibt es zudem ganz viele Fotobücher zum schmökern und kaufen.
Weiter ging es ins Zephyr um die Fotos von Rimaldas Vikšraitis, einem litauischen Fotografen, anzuschauen. Mensch waren das durchaus düstere und trashige Fotos, aber seine Selbstportraits/Selbstinszenierungen haben mir ziemlich gut gefallen!

FRANKFURT A.M. – Hier huschte ich nach einem Termin, welcher direkt daneben stattfand, mal schnell ins Fotografie Forum Frankfurt. Mich zog vor allem die Ausstellung von Jaromír Funke, Fotograf der Avantgarde, an. Hier durfte ich sehr schöne Licht-Schatten-Fotografien sehen, welche sehr fein inszeniert wurden. Es war wirklich eine grafische und visuelle Freude für meine Augen. Doch auch der andere Ausstellungsteil zeigte sich als interessanter als gedacht.
»OPAVA SCHOOL. NahSichten« zeigte verschiedenste Serien von Fotografen des Instituts für kreative Fotografie aus Opava. Hier gab es eine sehr große vielfalt zu sehen. Doch die meisten Arbeiten wurden nicht an den Wänden gezeigt, sondern in einem durchlaufenden Film. Der ging zwar sehr lange, aber es lohnte sich da mal etwas sitzen zu bleiben. Aber da die Namen der Fotografen nur kurz am Anfang gezeigt wurde, konnte ich mir hier leider keine Namen notieren…..

<-Station 32: Porto

Station 32: Porto

janalog-unterwegsDiese Woche verbrachte ich einige Tage in Porto. Es war zwar eigentlich kein „Fotourlaub“, doch irgendwie hat sich daraus einiges entwickelt. Wortwörtlich. Ich habe nämlich von einem Bekannten den Tipp eines Fotoladens bekommen. Eigentlich wegen dem Sortiment an analogen Kameras, doch im Vorfeld entdeckte ich schon die günstigen Entwicklungspreise im Internet und so konnte ich dort die ersten drei Filme entwickeln lassen.
Máquinas de Outros Tempos haben mir auf den nächsten Tag zwei Farbfilme sowie einen SW-Film für 7 Euro entwickelt. Man findet hier auch viele analoge Kameras, doch ich muss zugeben diese nicht wirklich intensiv betrachtet zu haben – ich brauch ja nichts.

WICHTIG: Die Negative, so hab ich nachträglich festgestellt, sind absolut nicht gut behandelt worden. Fingerabdrücke, Kratzer, Verschmutzungen……

IMG_5785_klein

Auf der Suche nach dem Laden ist mir aufgefallen, dass es in der gleichen Straße, Rua dos Mártires da Liberdade, noch weitere entsprechende Läden gibt. Gleich neben Máquinas de Outros Tempos gibt es Lomography Embassy Porto mit den entsprechenden Lomo-Kameras. Etwas weiter den Berg runter gibt es Câmaras & Companhia mit einigen analogen Kameras im Schaufenster, aber ich bin in die anderen Läden nicht rein.

Etwas ganz feines ist das Centro Português de Fotografia (C.P.F.), welches in einem ehemaligen Gefängnis befindet. Der Eintritt ist kostenlos. Das Gebäude ist sehr beeindruckend und verwinkelt. Ganz oben befindet sich eine Kamerasammlung und in den anderen Räumen findet man verschiedenste Ausstellungen. Am meisten hat mich unten die Ausstellung Extraños von Juan Manuel Castro Prieto beeindruckt.

Zu guter letzt war ich auch noch, im Touristenziel Nr. 1, in der Bibliothek Livraria Lello und habe mein „4-Euro-Eintritt-Gutschein“ in ein Buch mit fotografischen Essays Luigi Ghirri investiert. Ein weiteres fototheoretisches Buch für die Bibliothek.

<- Station 31: Das Leben im hier und da |

Station 31: Das Leben im hier und da

janalog-unterwegs

Es ist etwas still, ich bin zwar immer noch viel unterwegs, aber dies sind keine großen Stationen. Hier möchte ich mal ein kleinen Rückblick über das hier und da der letzten Monate geben. Leider konnte ich wegen Krankheit nicht nach Berlin zur AnalogueNOW, was eigentlich ein Pflichttermin für mich war. Schade. Aber:

Biennale für aktuelle Fotografie – MA, HD, LU
Fast genau vor der Nase fand vor einigen Wochen diese Veranstaltungsreihe statt. Dafür habe ich es meiner Meinung nach jedoch viel zu wenig genutzt. Trotzdem habe ich es zum Podiumsgespräch #hallofotografie geschafft, bei welchem der Künstler Thomas Blank moderierte. Dort fanden sich zudem Gäste ein wie Lina Ruske, Paul Müller, Michael Biedowicz, Sylvia Ballhause, Katja Mayer und Jan Schmolling. Es ging um fotografische Bildungsarbeit und die jeweiligen Personen stellten ihre Arbeit und Projekte vor.
Diese Veranstaltung fand in den Räumen des Wilhelm-Hack-Museums statt, doch da ich an dem Abend nur am Rande den dortigen Ausstellungsteil von „farewell photography“ sah, musste ich nochmal hin. Leider war dies am vorletzten Tag der Aussellung und ich konnte mir die anderen Ausstellungsteile, welche auf verschiedenen Orten verteilt waren, nicht ansehen.
Hier jedoch ein paar Künstler, welche mir aufgefallen sind:

Demo Sedimentaciones Web from oscar muñoz on Vimeo.

Vesko Gösel
Rosa Barba
Peter Miller

Zudem hab ich noch bei Sabine Alex und der mobilen Dunkelkammer vorbei geschaut, welche im Rahmen der Biennale Mitten in Ludwigshafen stand. Dort konnte man sich mit einer Großformatkamera fotografieren und die Bilder gleich entwickeln lassen.

Es schlichen sich auch noch zwei Veranstaltungen der Partner- bzw. Nebenveranstaltung OFF/Foto mit ein. Eine Vernissage über Brutalismus von Gregor Zoyzoyla in Heidelberg sowie ein Workshop über „Strategien zur Präsentation und Vermarktung eigener Werke“ von der Galeristin Kim Behm in Mannheim.

fineartforum Paderborn
Dieses Jahr bin ich das erste Mal mit einer Gruppe nach Paderborn gefahren. Wir hatten eine gemeinsame Ferienwohnung und waren für eine kurze Zeit wie eine Foto-WG. Das war sehr schön und irgendwie auch dominierend. Ich war somit etwas in dieser Gruppe (positiv) „gefangen“, bzw. fühlte mich eher etwas verpflichtet, denn immerhin hatte ich die drei mitgeschleppt. So fanden gefühlt weniger durchmischte Gespräche statt. Ich hatte selbst auch einen kleinen Programmpunkt mit meiner „Sehgymnastik“ und empfand es wieder mal wie ein Familientreffen. Leider hab ich mit vielen nicht so viel gesprochen wie ich wollte und auch meine Fotowalz „Bild____reise“ kam irgendwie nicht so an wie erhofft. Aber, es war trotzdem schön – die Menschen machen es einfach immer aus!

Der Rest des Jahres sieht ziemlich ruhig aus, bald gibt es auch dann wieder einen Rückblick auf das gesamte Jahr.

<- Station 30: Gastsemester Medienkunst-Fotografie  | Station 32: Porto ->

Station 30: Gastsemester Medienkunst – Fotografie

janalog-unterwegs

Ich habe nun eine ziemlich lange Zeit damit gehadert, ob ich die Aktivitäten meines Gasthörer-Semesters an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe auch hier auf den Blog veröffentlichen möchte. Für eigene Stationen waren mir die einzelnen Exkursionen zu wenig und irgendwie war es ein spezieller Rahmen, doch nun ist das Semester rum und ich möchte nun alles als diese Station versuchen zusammenzufassen.

Exkursion 1:  Frankfurt am Main
Hier ging es als erstes ins Städel Museum zur großen Becherschüler-Ausstellung „Fotografien werden Bilder„. Danach machten wir uns auf den Weg ins Portikus, dies ist eine tolle kleine Ausstellungshalle auf einer Maininsel, wo wir unter anderem auch die Arbeit von unserer Professorin Susanne Kriemann ansehen konnten. Hier wurden insgesammt drei Künstler ausgestellt, welche jeweils eine Dia-Installation zeigten. Für mich persönlich war dieses eine große Motivation mich endlich (mehr) mit Dias zu beschäftigen, da mir die Präsentationen sehr gut gefallen haben.

Exkursion 2: Stuttgart
Wir trafen uns im Glaskasten, bzw. im Stuttgarter Kunstmuseum, wo wir vor allem die Ausstellungen der drei Preisträgerinnen vom Sparda-Kunstpreis anschauten. Zwar hatten die Arbeiten im ganzen Museum eher wenig mit Fotografie zu tun, doch es tut sehr gut mal über den Tellerrand zu schauen. Denn Fotokunst sind nicht nur Bilder in Passepartout und Rahmen, sondern die gesammte Präsentation. Hier lernt am meisten, wenn man sich nicht nur Fotos anschaut.
Danach ging es über den Platz zum Württembergischen Kunstverein zu einer Kuratorenführung von der Ausstellung Tito’s Bunker. Diese Gruppenausstellung, in welcher ich meine kleine Serie „Die Schatten ihrer Ausstellung“ aufnahm, gab es ziemlich viele verschiedene tolle Präsentationen und Installationen. Hier wurde mir auch mal wieder bewusst wie wichtig Hintergrundwissen zu künstlerischen Arbeiten ist – ein Aspekt an welchem ich gerade noch zu knabbern habe.

Exkursion 3: Berlin
Als Erstes ging es hier in die Retrospektive von Sybille Bergemann, die Mitbegründerin der Ostkreuz Agentur und Frau von Arno Fischer, von welcher ich zuvor noch nichts bewusst gehört hatte. Die Ausstellung befand sich in den Reinbeckhallen und war recht klassisch mit Passepartout in schwarzem Rahmen gehängt. Doch es gab auch zwei sehr große Bilder direkt auf der Wand, dessen Präsentation super zu dieser großen Halle passte. Im hinteren Bereich gab es einen Film über sie, welchen ich ziemlich interessant fand und merkte wieder, dass ich (solche) Fotos auch oft erst im Kontekt der jeweiligen Biografieren/Leben interessant finde.

Als nächstes stand die Berlinische Galerie an, hier wurde eine Ausstellung über Reisefotografie „Die fotografierte Ferne“ gezeigt. Diese fand ich persönlich ziemlich interessant, gerade die verschiedensten Ansätze. Jedoch gewannen die gezeigten Bilder nur durch den danebenstehenden Text über den jeweiligen Künstlern und seinen Fotos. Es waren einige ziemlich interessante fotografische Ansätze aus verschiedenen Jahrzehnten zu sehen.

Am nächsten Tag ging es zu Susanne Kriemann in’s Studio, wo wir im Rahmen der Berlin Field School zusammen mit Studenten aus Kanada ein gemeinsames Programm hatten. Nach gegenseitigem kennenlernen kamen Banu Cennetoglu sowie etwas später auch Akinbode Akinbiyi mit in die Runde. Beides sind Künstler der diesjährigen Dokumenta, jedoch mit verschiedensten Ansätzen. Die nicht fotografischen Arbeiten von Cennetoglu sind ziemlich politisch, dagegen sind die Fotos von Akinbiyi sehr erzählerisch, vor allem wenn er diese kommentiert. Er ist ein begnadeter Geschichtenerzähler, sodass diese oftmals besser waren als die dazugehörigen Aufnahmen. Er ist ein sehr sympatischer Mensch, mir vielleicht auch deshalb, da er auch mit einer Rolleiflex fotografiert.

Rundgang der HfG

Im Rahmen des Seminars „Untitled Archive“ beschäftigten sich einige Studierende mit dem Bildarchiv des ehemaligen Kernforschungzentrums Karlsruhe. Zwar war ich auch ab und an anwesend, aber hatte nicht die Zeit und Motiation mich mit der Archivarbeit zu beschäftigen. Im Rundgang der HfG wurde im Zimmer der Fotoklasse ein kleiner Einblick in den aktuellen Zwischenstand gegeben. Ich bin sehr gespannt was aus den ganzen Ansätzen noch wird!

In eigener Sache: Dauergast
Nun noch etwas in eigener Sache, da ich dieses Thema nicht aussen vor lassen möchte.
Mir hat das Gasthörerstudium so gut gefallen, dass ich versucht habe auch als richtige Studentin dort angenommen zu werden. Trotz vielen Bemühungen von allen Seiten, um welche ich wirklich sehr dankbar bin, reicht mein Bildungsstand leider nicht um an der HfG studieren zu können. Es wird eine volle Hochschulreife gefordert, ich habe jedoch nur die Fachhochschulreife. Auch meine Ausbildung, mein angefangenes Studium etc. reichen nicht aus um dort Medienkunst studiern zu können.

Es ist ziemlich frustierend, da es für meine Situation gerade ziemlich gut wäre hier auch studiern zu können. Aber ich werde wohl erstmal als Gasthörerin weiter machen, auch wenn ich hier nichts offizielles angerechnet bekomme und nach 4 Semestern Schluss ist. Nebenher halte ich jedoch die Augen nach einem anderen Studienort offen, denn der Austausch mit Gleichgesinnten ist mir sehr wichtig und ziemlich inspirierend für meine eigenen Arbeiten. Ich könnte mir kein normales Arbeitsleben vorstellen, da muss auf jedenfall nebenher Imput von Aussen in den Kopf!

<- Station 29: Im Norden | Station 31: Das Leben im hier und da ->

Station 29: Im Norden

janalog-unterwegs

Rund um die Pfingsttage hat es mich in den Norden gezogen.

Als erstes habe ich eine Freundin in der Nähe von Lübeck besucht, welche dort eine Kindertagespflege betreibt. Da ich meine Polaroid dabei hatte, musste ich einfach den Kindern diese kleine Zauberei zeigen. Es ist sowieso ein Phänomen, dass ich meist nur in Gesellschaft von anderen Sofortbilder mache. Auf jeden Fall war es ein Spaß und jeder durfte mal fotografieren, rausziehen oder abziehen.

polaroid_immenkorb_klein

Danach ging es über Schwerin nach Rostock, wo ich von Jens (Wohnzimmerstudio) abgeholt wurde. Im Rahmen von KunstOffen durfte ich als Gast bei der Ausstellung „Ambivalenz“ mitmachen. Neben den Bildern von Jens Carstensen konnte man auch noch die analogen Arbeiten von Michael Zieschang und Alex Winkel anschauen, welche alle komplett unterschiedlich fotografieren. Mein Ausstellungsbeitrag zum Thema war ein bedrucktes Kissen eines Architekturdetails. Es war ein Versuch, quasi ein Foto zum kuscheln, welchen ich eventuell noch weiter und konzeptioneller ausbauen werde.

Ich möchte mich auf diesem Weg auch nochmal ganz herzlich vor allem bei Jens und auch allen anderen für die tolle Zeit und das Unterhaltungsprogram bedanken.  Könnte nun passieren, dass ich mich mal wieder in den Norden aufmache um die Gegend weiter zu erkunden.

IMG_9075_klein  polaroid_meer_klein  IMG_9105_klein

<- Station 28: London | Station 30: Gastsemester Medienkunst-Fotografie ->