Das erste Semester

Wer in der Vergangenheit ab und zu einen Klick auf meinen Blog riskiert hat, der hat es schon bemerkt: Ich bin ziemlich ruhig geworden. Das hat zwar nur bedigt mit meinem Studium zu tun, doch irgendwas verändert sich gerade. Das möchte ich dafür nutzen um ein bisschen in mich zu gehen und die vergangenen Monate mal in meinem Gehirn hin und her zu schieben.

Ich hab in den letzten Jahren ziemlich darauf hin gearbeitet endlich etwas künstlerisches zu studieren und im Oktober war es dann auch so weit. Doch schon in den ersten Tagen wurde mir der Stecker meiner Motivation gezogen als mir gesagt wurde, dass die Studierenden erst ab dem zweiten Semester an den Negativscanner und erst ab dem dritten in die Barytlabore dürfen. Es hat mich ziemlich auf den Hosenboden gesetzt, erstmal nur mit der Kleinbildkamera fotografien. Igitt…..zudem schrie es in meinem Kopf ziemlich laut nach meinen Aufnahmen, welche ich auf der BILD____reise aufgenommen hatte. Diese existierten zum größten Teil bisher nur als Kontaktabzüge und ich wolle daran weiterarbeiten. Scannen und Barytabzüge machen!!
In den ersten Monaten hatte ich wirklich schwer mit meiner Entscheidung zu kämpfen und es ging mir nicht besonders gut, was jedoch auch noch an anderen Faktoren lag – ich war noch nicht in NRW angekommen.

Inzwischen geht es besser, da ich mich mit den Einschränkungen abgefunden habe. So sind viele neue Fotos, vor allem Kleinbild, dazu gekommen und ich habe ein bisschen meine Dunkelkammer-Sperre überwunden. Es ist nämlich für mich gar nicht so leicht „einfach so“ Abzüge zu machen – also ohne konkrete Idee, Sinn und Zweck. In den letzten Monaten kamen dennoch einige Abzüge zusammen. Das verringert jedoch nicht das Gefühl gerade in Bildern zu schwimmen.

Fotografisch gesprochen schwimme ich gerade noch im Entwicklerbad und es ist noch immer keine Bildspur zu sehen. Ich hab keine Ahnung wohin die Reise gehen soll und bin daher auch ziemlich zurückhaltend Fotos zu zeigen. Es kommt zwar ab und an vor, aber dann sind es keine Scans, sondern nur abfotografierte Abzüge.
Okay, das liegt auch vor allem daran, da ich nicht an den guten Negativscanner darf. Doch insgeheim finde ich das auch gar nicht schlecht um zu zeigen, dass es wirklich ein Handabzug ist und es ihn in der „Realität“ gibt. Mal schauen ob ich das im nächsten Semester beibehalten werde.

Wenn man mich mit der Frage konfrontiert, was ich denn aus dem ersten Semester mitgenommen habe, dann würde ich das wohl so zusammen fassen: Ich wurde auf den Hosenboden gesetzt und ausgebremst. Vielleicht ist das gut? Doch zum Glück gab es auch noch ein paar aufheiterndere Seminare. Wie zum Beispiel „Theorie und Geschichte der Fotografie“ von Steffen Siegel oder auch „Experimentelles Gestalten“.  Das lenkt etwas vom eigentlichen „fotografien – entwickeln – Abzüge machen“ ab, was manchmal wegen der dunklen Jahreszeit schwer viel.

Es gäbe wohl noch so viel mehr zu schreiben, doch das sind gerade die prägensten Eindrücke der letzten Zeit. Es war komisch von einem fotografischen Job in das Studentenleben geschmissen zu werden, welches ich ja eigentlich von vor ein paar Jahren her kenne. Jetzt muss ich noch ein bisschen mein komplett freies Leben in den Griff bekommen und versuchen meine privaten fotografischen Projekte mehr in das Studium zu ziehen. Was jedoch mit den Beschränkungen (scannen, Baryt) nicht ganz leicht fällt. Ein bisschen komme ich mir nämlich vor, als müsste ich mich ein bisschen verstellen…..wie man es von manchen gesellschaftlichen Veranstaltungen her kennt. Die Jacke ist etwas zu eng und kneift – doch ich hoffe diese im Frühjahr und Sommer endlich ablegen zu können.

Abzüge ausmisten

2019-01-10 11.57.18_resized

Ein neues Jahr bietet sich immer an um ein bisschen sein Besitz und Leben neu zu strukturieren. Ok, eigentlich geht das ja immer. Aber da ich zum neuen Jahr meinen kompletten Besitz nach Essen gezogen habe, bietet sich das nun einfach an. Es kamen nämlich neben meinen lieben Büchern auch einige Schachteln und Kisten voller gedruckten Fotos und Abzügen mit.
Da ich Platz für all die neuen Abzüge brauche, welche aktuell entstehen sollen, möchte ich ein neues Zuhause für einen Teil der „alten“ Fotos finden. Es geht um Fotos im Format ab 10x10cm bis etwa A4.

Ich würde diese gerne gegen einen kleinen Betrag abgeben. Ich dachte bei Bildern bis zum Standart-Briefformat an 5 Euro und bei Großbrief an 10 Euro.
Ich dachte an ein „Wundertüten“-Prinzip. Je nachdem wären es also auch mal zwei Bilder oder Ähnliches.
Bei interesse bitte eine Mail an aussage[a]janalog.de schicken.

Blickkontakt mit mir selbst

Das Bild beziehungsweise die Fotografie wird im Ausstellungskontext meist schön passpartouiert, gerahmt und hinter Glas ausgestellt. Der wertvolle Druck bzw. Handabzug soll somit, am besten so archiv- und farbsicher wie möglich, vor Umwelteinflüssen geschützt werden.
Doch wird das Foto hier nicht ziemlich stark aus dem Leben gezogen? Ein Medium, welches doch genau für diese lebensnahe und „realistische“ Wiedergabe bekannt und geschätzt ist.
Man steckt es mit Passepartout und Rahmen in eine spezielle Situation um es hochwertiger wirken zu lassen. Wird das Einzelbild dies dadurch tatsächlich oder ist es ein aufgezwungener Schein?

Meiner Meinung nach passiert hier jedoch noch etwas schwerwiegendes, denn das schützende Glas, es betrifft auch das sogenannte Museumsglas, legt sich wie eine „durchsichtige“ Haut über das Foto. Doch der durchsichtige Schein trügt, bzw. ganz im Gegenteil: Er präsentiert die knallharte Gegenwart in seiner Spiegelung.
Je nach Standpunkt sieht man sich trotz Museumsglas selbst an. Man selbst kann eigentlich zwar entscheiden, welches der beiden Bilder man fokussieren möchte – aber die gespiegelte Realität drängt sich dem Betrachter doch geradezu auf!
Durch diese Präsentationsart wird oft ein sehr störendes Doppelbild geschaffen – alleinig aus Schutzgründen gegenüber dem Bild?
Ich persönlich finde es fies gegenüber dem Bild, die unmögliche Situation zu schaffen, dass man sich nicht alleine auf eben dies konzentrieren kann.

Projekte und Pläne 2019

Hallo 2019, ich bin gespannt was in diesem Jahr alles passiert!
Jedoch muss ich gestehen, dass ich nichts gaaaanz großes vor habe – also ohne besondere Ambitionen.
Es wird dieses Jahr keine zweite BILD____reise folgen, erstmal muss ich mich meinem doch noch recht frischen Studium widmen.
Das wird auch noch einige Überraschungen bereit halten, wofür ich mir auch einige Kapazitäten frei halten muss und will.

Jedoch sind es noch kleinere Ideen aus den letzten Jahren, welche ich langsam abarbeiten möchte.
Auch will ich mich weiterhin intensiv meinem „Fotografischen Wörterbuch“ widmen. Da ich dies in mein Studium einbauen will (Credits, Credits!), zieht sich das bestimmt noch ein Jahr. Aber diese Zeit möchte ich nutzen um an weiterem Inhalt und kleinen Geschichten/Texten dafür zu arbeiten. Das ist durchaus schon recht ambitioniert und wird evtl. auch noch länger als ein Jahr dauern – wer weiß!

Das Studium bzw. das daraus resultierende NRW-Ticket und die neue Umgebung halten vieeeeele neue potenzielle Motive für mich bereit.
Diese gilt es zu entdecken!