Adventskalender 9 – Kamerageschichte

Es gibt den Text schon eingesprochen, aber hier mal zum lesen.

Ich merke immer wieder, dass es mir sehr weh tut wenn ich Kamerasammlungen sehe. Durch ein Tonprojekt hatte ich die Gelegenheit die ein oder andere Sammlung kennen zu lernen. Es gibt die verscheidensten dazugehörigen Charaktere und ich möchte in diesem Text auch niemanden beleidigen, beschuldigen oder verurteilen. Es ist alleine meine Einstellung zu diesem Thema.

Rolleiflex_Glas_5555_klein

Wenn ihr hier so steht, mit oder ohne Glas, dann seit ihr schön anzusehen. Man spricht über euch, die gemeinsamen Erlebnisse, eure Geschichten. Ihr seit zum sehen produziert worden und nun seht ihr nur wechselnde Gesichter durch mehrere Schichten Glas.

Meist ist es noch eine zusätzliche Glasfront welche euch vom Leben trennt. Zwar habt ihr meist schon einige Jahre hinter euch, doch die meisten Gebrechen des Altes liegen noch in weiter Ferne. Trotzdem werdet ihr, anstelle selbst Geschichten aufzunehmen, meist nur angeschaut. Über euch wird geredet, von euch werden Bilder gemacht, ihr werdet untereinander verglichen und Vor- sowie Nachteile abgewogen. Mit euch wird gehandelt. Dabei seit ihr gemacht worden um die Negative und Positive dieser Welt festzuhalten. Um mit euren Besitzern lebendige Geschichte zu schreiben.

Doch manchmal werdet ihr selbst zu Geschichte und landet in kleineren oder größeren Sammlungen. Sogar Museen gibt es für euch. In letzteren sollt ihr lebdig bleiben, man soll euch kennen lernen, eure Geschichte. Doch seit ihr hier hinter Glas, ihr werdet nicht mehr wirklich gebraucht! Es ist Fassade und hier könnten auch Atrappen stehen. Die Glücklicheren von euch sind bei Privatleuten untergekommen und dürften eventuell auch ab und an die Hände auf ihren Gehäusen spüren und Momente in sich festhalten.

Eure Geschichte lebt nicht hinter Glas weiter, sondern mit euch, im Leben. Ihr seit gebaut worden um genutzt zu werden – nur dadurch bleibt eure Geschichte am leben und man wird mit und durch euch lernen.

 

Adventskalender 6

Illustration_Kameragassi_banner

Zeichnung: Jasmin Weber

Vor einigen Monaten veröffentlichte ich mein GASsi Service. Inzwischen hab ich durchaus ein paar Kameras dafür in den Händen gehabt, doch der Start in mein neues Leben (Studium) hat da ordentlich in die Bremsen gehauen. So hab ich noch zwei Kameras hier, welche darauf warten von mir ausgeführt zu werden.
Es ist etwas still um dieses Projekt geworden, aber das bedeutet nicht, dass es eingestellt ist. Doch gerade fehlt etwas die Zeit und der Elan – ich will einfach immer zu viel Projekte auf einmal machen und da leidet natürlich immer etwas anderes darunter.
Jedoch hat es nichts an meiner Motivation gemindert, mit neuen Kameras auf Fotostreifzüge zu gehen – im Gegenteil. Aber wer aus dem Fenster schaut weiß, dass es inzwischen tatsächlich Winter geworden ist. Daher hab ich mich gerade auf das Wortspiel-Projekt eingeschossen. Das geht nämlich im Warmen mit ner leckeren Tasse Tee.

Nun gibt es aber ein paar Bilder, welche ich mit der Minolta XG 9 in Hannover geschossen habe. Eine meiner ersten GASsi Kameras.

Adventskalender 2

Porto, 2018

Porto, 2018

Anfang des Jahres, im Januar, war ich mit meiner Mutter in Porto.
Es war fotografisch für mich nicht immer leicht, da ich praktisch so gut wie nie alleine war und so auch sehr schlecht in meinen Fotomodus kam. Doch an dem Tag der Aufnahme hatte ich fast zwei Stunden für mich alleine an der Atlantikküste, während meine Mutter im Sea Life war.