Ich lasse Farbe in mein Leben

Dieses Semester mussten wir ins Farblabor. Da ich ziemlich schnell merkte, dass ich keine Lust auf „normale“ Farbfotos habe, fing ich wieder an mich mit meinen Sofortbild-Experimenten zu beschäftigen.  So steckte ich die gebleichten Fuji FP-100c Negative von meinen Sofortbildmalereien in bzw. unter den Vergrößerer. Ich befinde mich noch in der Probierphase und bin gespannt wohin es gehen wir.

20190705_163156_resized

20190705_163208_resized

20190705_163220_resized

Bilderflut

Ich fühle mich gerade, als würde ich in meiner ganz persönlichen Bilderflut untergehen. Wie spontane Regenschauer, ja gar Gewitter, prasseln die Bilder anstelle von Tropfen auf mich herunter.
Es sind nicht immer Neue, sondern es verhält sich wie ein Wasserkreislauf – nur, naja, doch etwas anders.

Neulich wollte ich mir ein Mantra auferlegen: Keine neuen Fotos, bis die alten verarbeitet sind. Doch so ganz wollte das nicht klappen – ich kann doch nicht nicht fotografieren! Denn wenn ich es nicht tue, dann nagt das schlechte Gewissen an mir.
Ich habe mein Fotografie-Studium im Nacken und irgendwie dadurch besonders das Gefühl produzieren zu müssen. Nicht nur neues Material auf Film, sondern auch Abzüge der vielen angehäuften Negative. Fotografieren, Entwickeln, Belichten, Fotografieren, Entwickeln, Bel…..
Doch es fällt mir schwer!
Ich gehe in die Dunkelkammer und printe auf meist kleines Papier. Zwar freue ich mich schon über die Resultate, aber gerade fehlt mir der Sinn dahinter.
Ich sitze in einem tollen Boot voller Möglichkeiten, dem Fotolabor, doch fehlt mir der (richtige) Kurs. Es ist ein zielloses herumirren, bei welchem ich ab und an auf Inseln stoße – doch richtiges Land ist nicht zu sehen.
Der Wasserspiegel im Boot steigt kontinuierlich. Ich brauche ein Ziel und Klarheit im Kopf um den Wasserstand zu senken. Das Studium als Sinn alleine reicht nicht aus, denn dieses hat mich erst ins große Meer gesetzt. Davor hatte ich mein kleines Boot auf einem See und dadurch das Land bzw. Ufer eher im Blick.

Auf zu neuen Ufern! Wie sehr ich mir dies jahrelang gewünscht habe. Vielleicht bin ich auch nur zu ungeduldig und muss lernen diese Situation auszuhalten, das man eben eine gewisse Zeit für die Reise braucht, bis man Land sieht.
Ich könnte mich jedoch gerade vor lauter Bildern übergeben und habe keine Ahnung wie ich diese Seekrankheit akut in den Griff bekommen kann.

Exposed

Im Rahmen meines ersten Semesters an der Folkwang UdK konnte ich mich im Seminar „Experimentelles Gestalten“ neben dem „klassischen“ Foto ein bisschen meiner eigenen analog-fotografischen Welt widmen.

Das erste Semester

Wer in der Vergangenheit ab und zu einen Klick auf meinen Blog riskiert hat, der hat es schon bemerkt: Ich bin ziemlich ruhig geworden. Das hat zwar nur bedigt mit meinem Studium zu tun, doch irgendwas verändert sich gerade. Das möchte ich dafür nutzen um ein bisschen in mich zu gehen und die vergangenen Monate mal in meinem Gehirn hin und her zu schieben.

Ich hab in den letzten Jahren ziemlich darauf hin gearbeitet endlich etwas künstlerisches zu studieren und im Oktober war es dann auch so weit. Doch schon in den ersten Tagen wurde mir der Stecker meiner Motivation gezogen als mir gesagt wurde, dass die Studierenden erst ab dem zweiten Semester an den Negativscanner und erst ab dem dritten in die Barytlabore dürfen. Es hat mich ziemlich auf den Hosenboden gesetzt, erstmal nur mit der Kleinbildkamera fotografien. Igitt…..zudem schrie es in meinem Kopf ziemlich laut nach meinen Aufnahmen, welche ich auf der BILD____reise aufgenommen hatte. Diese existierten zum größten Teil bisher nur als Kontaktabzüge und ich wolle daran weiterarbeiten. Scannen und Barytabzüge machen!!
In den ersten Monaten hatte ich wirklich schwer mit meiner Entscheidung zu kämpfen und es ging mir nicht besonders gut, was jedoch auch noch an anderen Faktoren lag – ich war noch nicht in NRW angekommen.

Inzwischen geht es besser, da ich mich mit den Einschränkungen abgefunden habe. So sind viele neue Fotos, vor allem Kleinbild, dazu gekommen und ich habe ein bisschen meine Dunkelkammer-Sperre überwunden. Es ist nämlich für mich gar nicht so leicht „einfach so“ Abzüge zu machen – also ohne konkrete Idee, Sinn und Zweck. In den letzten Monaten kamen dennoch einige Abzüge zusammen. Das verringert jedoch nicht das Gefühl gerade in Bildern zu schwimmen.

Fotografisch gesprochen schwimme ich gerade noch im Entwicklerbad und es ist noch immer keine Bildspur zu sehen. Ich hab keine Ahnung wohin die Reise gehen soll und bin daher auch ziemlich zurückhaltend Fotos zu zeigen. Es kommt zwar ab und an vor, aber dann sind es keine Scans, sondern nur abfotografierte Abzüge.
Okay, das liegt auch vor allem daran, da ich nicht an den guten Negativscanner darf. Doch insgeheim finde ich das auch gar nicht schlecht um zu zeigen, dass es wirklich ein Handabzug ist und es ihn in der „Realität“ gibt. Mal schauen ob ich das im nächsten Semester beibehalten werde.

Wenn man mich mit der Frage konfrontiert, was ich denn aus dem ersten Semester mitgenommen habe, dann würde ich das wohl so zusammen fassen: Ich wurde auf den Hosenboden gesetzt und ausgebremst. Vielleicht ist das gut? Doch zum Glück gab es auch noch ein paar aufheiterndere Seminare. Wie zum Beispiel „Theorie und Geschichte der Fotografie“ von Steffen Siegel oder auch „Experimentelles Gestalten“.  Das lenkt etwas vom eigentlichen „fotografien – entwickeln – Abzüge machen“ ab, was manchmal wegen der dunklen Jahreszeit schwer viel.

Es gäbe wohl noch so viel mehr zu schreiben, doch das sind gerade die prägensten Eindrücke der letzten Zeit. Es war komisch von einem fotografischen Job in das Studentenleben geschmissen zu werden, welches ich ja eigentlich von vor ein paar Jahren her kenne. Jetzt muss ich noch ein bisschen mein komplett freies Leben in den Griff bekommen und versuchen meine privaten fotografischen Projekte mehr in das Studium zu ziehen. Was jedoch mit den Beschränkungen (scannen, Baryt) nicht ganz leicht fällt. Ein bisschen komme ich mir nämlich vor, als müsste ich mich ein bisschen verstellen…..wie man es von manchen gesellschaftlichen Veranstaltungen her kennt. Die Jacke ist etwas zu eng und kneift – doch ich hoffe diese im Frühjahr und Sommer endlich ablegen zu können.