Das Leben ist Laut

Damit meine ich nicht die ganzen Geräusche, welche wir hören. Nein. Egal wohin ich blicke, überall schreit mir die Buntheit der Dinge entgegen.
Ein Spaziergang durch die Stadt ähnelt einem lauten Basar. Überall buhlen Schilder und Werbungen um meine Aufmerksamkeit. Dabei wird mit Größe, Formen und Farben nicht gespart.

Als Fotografin visuell geprägt, gehe ich mit offenen Augen durch die Welt. Stetig auf der Suche nach Schönem. Zu meinem Nachteil finde ich meine Lieblingsmotive Hauptsächlich in urbanen Regionen. Oder ist es nicht doch eine Herausforderung?
In diesem Konsumdschungel bahne ich mir mit der Kamera den Weg und versuche die Lautstärke zu ignorieren, welche um mich herum herrscht.
Januar_16_800px
Mit meiner schon etwas betagten analogen Kamera zur Entschleunigung gezwungen, bin ich auf der Suche nach Linien. Ruhe inmitten der Werbewelt. Da mir Farben inzwischen generell zu laut und aufmerksamkeitsraubend sind, fotografiere ich fast nur noch Schwarzweiß.
Diese Ruhe in meinen Bildern ist mir sehr wichtig. Wenn schon alles um mich herum und in meinem Kopf schreit, möchte ich versuchen, die noch herrschende Ruhe aufzuspüren und festzuhalten.

Dieser Text erschien als einen von mir verfassten Gastbeitrag auf www.minimalismus-leben.de

Pocket

minolta

Letztes Jahr bekam ich von einer Freundin eine Pocketkamera von Minolta geschenkt. Ich muss gestehen, dass ich mich neben aller Freude etwas über diese kuriose Kamera gewundert habe. Bis dahin war mir diese Art Kamera noch nicht bekannt. Zwar ist mir so eine schon einmal in einem Film über den Weg gelaufen, doch ich habe nicht näher darüber nachgedacht.

Die erste Frage welche sich mir stellte, war die nach dem passenden Film. Im Fotofachgeschäft wurde mir nur gesagt, dass es keine Filme mehr dafür zu kaufen gibt. Doch im Internet fand ich den passenden 110er Film Lomography Color Tiger 200 und bestellte mir gleich drei davon.

Inzwischen sind die Filme durchfotografiert und die Kamera kaputt. Es war zwar eine witzige Art zu fotografieren, doch die Qualität ist schlecht. Für einige hat diese zwar bestimmt ihren eigenen Reiz, doch für mich ist und bleibt es ein einmaliges Experiment.

pocket_1_klein pocket_2_klein

Bodenseeufer Konstanz

Diese kleine Serie ist Ende Dezember 2012 mit einer Einwegkamera, welche ich geschenkt bekommen habe, in Konstanz entstanden. Da die Qualität doch ziemlich bescheiden ist, war es nur ein kleiner Spaß für zwischendurch. Für mich eindeutig zu viel Müll, welcher dabei entsteht!

konstanz3

konstanz2

konstanz1

Auferstehung

Noch ist es bis Ostern etwas hin, doch mein Blog ist wieder aus den Tiefen meiner Gedanken auferstanden. Endlich habe ich wieder den Kopf und die Zeit für meine analogen Aktivitäten (auf digitaler Blog-Basis).

Die Tage werden länger und somit auch die Zeit für meine fotografischen Streifzüge.
Bis Juli wird mich zwar das deutsche Schulsystem im Griff haben, doch das wird mich nicht an eigenen Projekten hindern.

Als erstes gilt es meine in den letzten Monaten fotografierten Filme und zu sichten und zu scannen, da diese in den letzten Monaten ein bisschen in Vergessenheit geraten sind. Ich bin gespannt!