Fragende Gedanken (2018)

Ein kleiner Einblick in Notizen aus dem „janalog“ von 2018. Fragen, welche mir öfters im Kopf herum schwirren.

.Bedeutet Angst bei der Fotografie (Aufnahme), dass einem das Motiv von Bedeutung ist?

.Bedeutet „Hier gibt es nichts zu fotografieren“ dies wirklich, oder ist man dazu einfach nicht bereit? Bedarf es einer Foto-Stimmung?

.Warum hat man Foto-Ausreden? Schlechtes/Falsches Licht, keine Motive, schlechtes Wetter etc?

.Warum und wie verändert sich der eigene Blick, mit und ohne Kamera, im Alltag?

.Gibt es Unterschiede auf Fotospaziergängen, wenn man die Kamera im Rucksack, um die Schulter oder in der Hand hat?

.Wie weit darf, soll und kann man für die Umsetzung seiner Ideen gehen?

.Wie wichtig sind die Geschichten, Umstände und Ereignisse um das Bild (bei der Aufnahme) herum für eben dieses?

.Muss man die Frage nach dem „Warum“, also dem Existenzgrund eines Bildes, beantworten könen?

.Reifen manche Bilder wie Käse und werden mit der Zeit besser? – Oder entwickeln wir uns dahingehend weiter? Wieso hilft die Zeit so oft dabei?

.Wer hat dieses Bild, mit welcher Absicht, gemacht?

.Wie leicht lässt sich die Bedeutung eines Bildes verschieben?

.Was ist mehr wert? Das Einzelbild, in „perfekter“ Ausarbeitung oder die Idee, das Konzept, welches dahinter steckt?

.Was war bei Serien als erstes da? Die Idee bzw. das Konzept oder das erste Bild?

GfphE – Film und Ausstellung

bildreise_logoVor bald einem Jahr ging die Zeit der BILD____reise zu Ende und in genau einem Monat sieht man ein kleines Nebenprodukt daraus. Ich war nämlich bei den Edeldruckern auf dem Jahrestreffen und hab beim Dreh des Infofilmes geholfen, welcher am 13 + 14. Juni die Ausstellung auf der Festung Ehrenbreitstein in Koblenz begleiten wird.

Fotowörter

Ich habe aktuell wieder einen kleinen Motivationsschub um an einem etwas größeren Projekt weiter zu machen, welches mich schon länger beschäftigt. Auf meinem Blog habe ich bisher kaum etwas darüber geschrieben, nur zum Adventskalender ein kleines Wortspiel-Beispiel und Eindrücke in meine Arbeit.

Inzwischen bin ich bei etwa 259 Wörtern, wobei da wohl auch noch etwas aussortiert wird. Es ist noch eine Menge Arbeit, von welcher ich noch nicht genau weiß wohin sie führen wird. Mein Ziel ist eigentlich ein Foto-Wörterbuch, doch vielleicht nutze ich sie auch zusätzlich für eine kleine Fotobiografie. Denn die Inspirationen für die Wörter und Definitionen kommen aus meinem Leben und (v)Erfahrungen. So wollte ich letztens meiner Mitbewohnerin eine Whatsapp wegen dem Chaos in unserer Abstellkammer schreiben und hatte Abstellkamera als Verschreiber, welcher natürlich perfekt in meine Fotowörter-Sammlung passt.

Trotzdem war es in Sachen Wörtern in den letzten Monaten eher still, wobei sich schleichend neue Wörter im janalogen Notizbuch eingefunden haben. Doch diese benötigen noch eine ordentliche Definition. Ich hoffe diesen Motivationsschub bis zum nächsten Tief ordentlich ausnutzen zu können um mich lang- und mühsam dem Potenziel zu nähern.

nicht mehr janalog unterwegs?

janalog-unterwegsMir wurde gerade beim überfliegen älterer Beiträge bewusst, dass ich nun seit dem März 2018 keine „janalog unterwegs“ Beiträge mehr geschrieben habe. Da es letztes Jahr eine Pause durch die BILD___reise gab, kam es zu einer unüberwindbaren Unterbrechung. Doch ich frage mich selbst, wieso ich es nicht wieder aufgenommen habe? Gerade seit dem Beginn meines Fotografie-Studiums habe ich einige Ausstellungen angesehen, doch darüber nicht wirklich etwas geschrieben. Nicht einmal über das letzte fineartforum, da gab es nur eine kleine Ankündigung.

Wenn ich so darüber nachdenke, dann taucht eigentlich nur ein Grund dafür auf: Ich habe keine Lust. Also, keine Lust darüber zu schreiben – Ausstellungen besuche ich auch weiterhin sehr gerne. Doch da ich nun in NRW wohne und hier eine ziemlich große Dichte an Ausstellungen habe, ist es nichts besonderes mehr. Als ich noch gearbeitet habe, da bin ich oft am Wochenende irgendwo in Deutschland hingefahren um Ausstellungen, Veranstaltungen oder Menschen zu besuchen.

Gerade letzteres habe ich letztes Jahr 9 Wochen am Stück gemacht, was eine tolle Erfahrung war. Doch wie ich schon an anderer Stelle schrieb, ich bin gerade irgendwie nicht sehr nach außen gerichtet. Das fällt evtl durch die zeitlichen Lücken hier im Blog auf. Mal schauen ob und was da noch kommen wird…..