Station 27: Nürnberg / Tvvinhole

janalog-unterwegsIch dürfte mich Freitag (21.4) mit Christian Weigang in Nürnberg treffen, welchen ich von letztem fineartforum kenne und dessen Vortrag „Evolution der Wahrnehmung“ ich dort aufnehmen dürfte.

Neben einer Führung durch Nürnberg und einem kleinen Besuch in der neuen Leica Galerie wollten wir eigentlich auch in die öffentliche Dunkelkammer von den Kunst- und Kulturquartiers Nürnberg . Leider war diese wegen den Osterferien geschlossen. Jedoch war dies halb so schlimm, denn das Wetter war gut und wir saßen an der Pegnitz, redeten und er zeigte mir seine Tvvinhole und erzählte mir von seinem aktuellen Portraitprojekt.

Die Tvvinhole hat den Namen durch ihre zwei Löcher. Man kann entweder ein „normales“ Lochkamera-Foto damit aufnehmen oder die Spiegelkonstruktion nutzen. Genau das ist der besondere Ansatzpunkt des Projektes! Da 8×10″-Filmmaterial teuer und dem Chrisitan der Gedanke des Unikats sehr wichtig ist, fotografiert er auf Papier. Doch ein normales Lochkamerabild auf Papier ist negativ und seitenverkehrt. Durch die Spiegelkonstruktion und dem Umkehr-Kit vom Klaus Wehner bekommt er ein seiten- und tonwertrichtiges Unikat in seinem Arbeitsablauf. In kleinerem Format hat er dieses schon auf dem letzten fineartforum unter der Bezeichnung von „Instant-Camera-Obscura“ gezeigt. Zwar bin ich schon letztes Jahr über die Formulierung Instant/Sofortbild gestolpert, aber er hat diese Bilder wirklich vor Ort in einer Jobo-Drum entwickelt. Die Formulierung „Sofortbild“ bezieht er, so habe ich es auf jeden Fall verstanden, auf die Tatsache des Unikats ohne einem Negativ als zeitaufwendigen Zwischenschritt.

Das andere Projekt ist „Die Camera Obscura im Atelier“. Es soll eine gemeinschaftliche Publikation auf Zeitungspapier mit einer Ausstellung werden. Christian hat die Künstlerportraits geschossen, der andere Fotograf die dazugehörigen Ateliers der Künstler. Ich bin gespannt wie das fertige Projekt aussehen wird. Es sind auf jeden Fall nette kleine Details verstrickt auf welche ich dann bei Gelegenheit zurückkommen werde.

Stationen 26: Freiburg und die Schweiz

Die Stationen 26, dieses Mal zum hören.

 

Ich habe mal als Versuch eine kleine Tonaufnahme direkt von unterwegs aus aufgenommen. Ist es eine gute Alternative zum Text oder nur als Ergänzung zu sehen? Bin dankbar über Rückmeldungen.

Digitale Beweisaufnahmen:

Fotomuseum Winterthur

Fotomuseum Winterthur

IMG_5574_klein

Vielen, vielen, vielen Dank!

Links:

<- Station 25: Hamburg |

Station 25: Hamburg

janalog-unterwegs

Und schon wieder Hamburg! Das Analog-Event, welches von Christoper Kesting in der „die analoge fotografie lebt“-Facebook-Gruppe ins Leben gerufen wurde, zog mich dieses Jahr ein zweites Mal in diese Stadt.

Zwar ging das Event vom Freitag bis Sonntag, doch ich reiste schon am Donnerstag an um noch ein bisschen die Stadt genießen zu können. So ging ich, natürlich, auch in das Haus der Fotografie der Deichtorhallen. Dort gab es drei Ausstellungsbereiche und Fotos von richtig vielen verschiedenen Fotografen zu sehen. So gab es zum Beispiel die Gute Aussichten 16/17, den „European Photo Exhibition Award (epea)“ sowie einen kleinen Bereich mit Fotos eines Schulprojektes. Es waren wirklich tolle Arbeiten zu sehen, vor allem konnte man die jeweiligen Präsentationen der einzelnen Serien schön vergleichen. So war es nicht langweilig und hatte „visuelles leben“ in der Hängung.

Am Freitag ging es, nachdem ich kurz im „Basislager“ der Freien Kunstakademie Hamburg vorbeigeschaut hatte, gleich zum Reperaturserivce Foto Maerz. Es war durchaus interessant eine so große „Werkstatt“ zu sehen. Bisher kannte ich nur den Zwei-Mann-Betrieb Dimas in Freiburg. Danach folgte das Fachlabor OpenEyes, bei welchem wir unter anderem einer Hängeentwicklungsmaschine bei der Arbeit zuschauen durften. Nach einem größeren Päuschen mit Gesprächen und warten an der Innenalster, sowie einem kleinen Besuch bei der Galerie für Fotografie Persiehl & Heine, ging es in das Photohaus Colonnaden. Hier durften wir Kameras gucken und es wurde natürlich über die ein oder andere Kamera gefachsimpelt. Als Tagesabschluss fand sich eine kleine Runde wieder in der Akademie ein und wir schauten uns ein paar Dokumentationen über Fotografen an.

Mein persönliches Highlight war der Besuch vom Butzlab am Samstag. Die Kira Ens ist Handprinterin und man spürt richtig ihre Begeisterung für die Sache. Es war wirklich interessant und erfrischend mal nicht nur Technik in die Ohren zu bekommen. Denn am Abend bei dem kleinen, oder eher etwas längeren, Vortrag und Gespräch über die Dia-Fotografie von Henning Serger gab es das noch zu genüge.

Am Sonntag wurde die Veranstaltung mit dem Vortrag des Kunsthistorikers Dr. Tankred Tabbert über die gegenwärtige Fotografie, welchne ich sehr informativ und belebend fand, beendet. Es waren drei wirklich nette Tage, wobei da noch Luft nach oben ist. Auf ein nächstes Mal!

<- Station 24: Berlin | Station 26: Freiburg und die Schweiz ->

Station 24: Berlin

janalog-unterwegs

An Berlin komme ich nie vorbei, da ist mindestens ein jährlicher Besuch fester Bestandteil. Primär habe ich diesen Ausflug geplant, da mein früherer Fotodozent Thomas Tiltmann (Im Rhytmus bleiben, Polaroids) dort mit dem Sven Marquard Seminar von der Ostkreuzschule in Berlin eine Ausstellung, naja eher mediale Bilderpräsentation, hatte. Anstelle von Abzügen an den Wänden wurden in einem Raum 5 Monitore über und nebeneinander an die Wand gehängt und zeigten gleichzeitig und abwechselnd die Aufnahmen der insgesammt 13 Teilnehmer. Begleitet wurde diese Präsentation/Installation von Geräuschen/Musik, welche auf die dort gezeigten Bilder abgestimmt waren.

Natürlich gehe ich jedoch nicht nur für eine Veranstatlung nach Berlin, sondern durfte spontan an dem Donnerstag noch die „Texas Leica“ von und mit Jascha Eidam ausführen, danach ging es in die Dunkelkammer.  Jedoch nur als beobachtende Person und zum quasseln. Meine Motivation selbst etwas zu arbeiten hielt sich nämlich irgendwie in Grenzen, da mag und kann ich nicht auf Abruf arbeiten.

Zudem habe ich zusammen mit Marco Wittkopf ein bisschen fotografische Sehgymnastik gemacht:  „Ich sehe was, das du nicht siehst“.

Weitere Ausstellungen besuchte ich unter anderem im Willy-Brandt-Haus, dort gab es durchaus interessante Reportagefotografie von Obdachlosen/Straßenjugendlichen mit dem Titel „Verloren in Berlin und Bukarest“ zu sehen. Jedoch ist mir aufgefallen das ich mit diesen ohne den jeweiligen erklärenden Text nichts hätte anfangen können. In der CO Berlin wurden Plattencover gezeigt, welche ich ziemlich reizvoll fand. Vor allem auch die Verbindung von Text und Bild und dem Quadratischen Format. Die Größe ist meiner Meinung nach einfach perfekt für Bilder.

<- Station 23 S-Fellbach und Esslingen |

Analoge Fotografie DE/AU/CH

In der „die analoge Fotografie lebt“-Gruppe auf Facebook entstand gestern eine google-Karte, bei welcher sich jeder (mit einem Google-Account) anmelden kann, welcher Lust auf gemeinsame Fotoausflüge hat. So hat man einen kleinen Überblick ob und wen es in der eigenen Ecke gibt. Die Aktion kommt mir ziemlich entgegen, da ich ja selbst ziemlich viel unterwegs bin und so auch mal Leute direkt anschreiben kann.

Neben privaten Fotografen finden sich jedoch auch schon einige Dienstleister, Museen und Events auf der Karte.

analogkarte

Wer kein google-Konto besitzt und trotzdem auf der Karte stehen mag, der kann sich mit Name, PLZ und E-Mailadresse direkt an mich wenden.